Schulporträt

Schulentwicklung

Eigenverantwortliche Schule (EVAS) - externe Evaluation
Eigenverantwortliche Schule und schulische Evaluation beschreibt eine Entwicklungsstrategie für alle Thüringer Schulen. Ziele sind, die Qualität schulischer Arbeit systematisch zu sichern und zu entwickeln, Schule als Lern- und Lebensraum zu entfalten sowie bei Schülern die Freude für lebenslanges Lernen zu fördern. Auf der Grundlage der Evaluationsergebnisse formuliert und konkretisiert jede Schule ihre Ziele und Vorhaben für die künftige Arbeit. Diese werden in einer abrechenbaren Zielvereinbarung mit dem Staatlichen Schulamt verbindlich festgelegt. Schulen, die im Evaluationszeitraum entsprechende Entwicklungsfortschritte nachweisen können, erhalten seit dem Schuljahr 2012/13 einen Entwicklungsbonus zur Motivation und Würdigung ihrer Leistungen.

Erstbesuch am: 05.11.2008
Abschluss Zielvereinbarung am: 07.06.2010

Schwerpunkte unserer Schulentwicklung
Ziele und Strategien
- Die Schulentwicklung richtet sich auf die langfristige Sicherung eines qualitativ hochwertigen beruflichen Unterrichts in der Region. Für die Unternehmen der Region ist ein aktuelles und passfähiges Angebot zur Beschulung der relevanten Industrie- und Handwerksberufe vorzuhalten. Ein wettbewerbsfähiges Wahlschulangebot, besonders in der Schulform Fachoberschule soll einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses (BA und FH) für die regionalen Unternehmen leisten.

- Die hohe Qualität des Unterrichts wird durch eine umfassende Kooperation innerhalb der Schule und mit den externen Partnern der Schule entwickelt und gesichert.
Beteiligte: Steuergruppe, Schulleitung, Kollegium
Führung und Management
- Der kooperative Führungsstil wird auf allen Leitungsebenen der Schule fortgeführt und die Eigenverantwortung jedes Kollegen und der Bereiche gestärkt.
- Bereichs- und abteilungsübergreifende Strukturen werden erweitert und in ihrer Wirksamkeit durch zentrale Planung und Rückmeldungen unterstützt.
- Das Erscheinungsbild der „Schule als Ganzes“ (Corporate Identity) wird weiterentwickelt.
Beteiligte: Schulleitung, Kollegium
Schulklima und Schulkultur
- Der von Lehrern und Schülern gemeinsam vereinbarte und mit den dualen Partnern abgestimmte Konsens zu Werten und Normen („Verhaltenskatalog“) wird im täglichen Schulleben als wesentliche Grundlage unserer Schulkultur konsequent umgesetzt.

- Mit einer bereichsspezifischen Gestaltung der Klassenräume und Flurbereiche durch die Bereiche wird der sächliche Rahmen für ein vertrauensvolles Schulklima geschaffen, die Verbindungen zu unseren externen Kooperationspartnern sichtbar gemacht.

- Pausenhalle und Außenbereich der Schule sollen in ihrer Gestaltung die Corporate Identity der Schule als Ganzes widerspiegeln.

- Die im Konzept zur „Gesunden Schule“ enthaltenen Maßnahmen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung des Schulklimas. Sie werden bewusst auch unter diesem Aspekt geplant und umgesetzt.
Beteiligte: Kollegium, Schulleitung, Arbeitsgruppe
Kooperation und Kommunikation
- Gezielte Nutzung der bereichs- und abteilungsübergreifenden Strukturen der Schule zur
Intensivierung der innerschulischen Kommunikation und Kooperation

• Erweiterte Schulleitung
• Steuergruppe
• Fachkonferenzen
• AG – Öffentlichkeitsarbeit
​• AG –Gesundheitserziehung
​• AG – Förderpädagogik
• Beratungsteam

Die Mitglieder nehmen ihre Multiplikatorenfunktion in den Bereichen wahr und
bringen die Information aus den Bereichen aktiv in die Arbeit der Gremien ein.


- Bereichsübergreifende Aktivitäten werden regelmäßig durchgeführt, alle Bereiche
eingebunden.

• Schultage (z.B. Verkehrssicherheitstag, Tag der Schulgesundheit)
• Schulinterne Fortbildung
• Überschulische Wettbewerbe


- Außerschulische Aktivitäten der Bereiche werden für das gesamte Kollegium angeboten

• Sportveranstaltungen
​ Kulturveranstaltungen
Beteiligte: Kollegium, Schulleitung, Fachkonferenz, Arbeitsgruppe, Steuergruppe
Lehren und Lernen
- Die Lehrer erhöhen in der Unterrichtsplanung und Unterrichtsführung den Anteil von Methoden, die auf das individuelle und kooperative Lernen der Schüler gerichtet sind.

- Lehrer und Schüler bemühen sich um eine konsequente Umsetzung der gemeinsam vereinbarten Verhaltensnormen als wichtige Grundlage für ein gutes Lernklima

- Fachlehrer und Bereichsleiter stimmen Inhalt und Organisation des Unterrichts bereichsintern und mit ihren externen Partnern ab und sichern so eine hohe Aktualität und Passfähigkeit des Unterrichts und dessen Akzeptanz.
Beteiligte: Kollegium, Fachkonferenz, Schulleitung

Drucken
Letzte Änderung: 08.06.2010 07:55 Uhr

Ξ


Wirkungsqualitäten

Keine aktuellen Informationen vorhanden.

Dokumente / Links

Keine aktuellen Informationen vorhanden.