Bund-Länder-Initiative BiSS Bund-Länder-Initiative BiSS

Ziel der Bund-Länder- Initiative „Bildung durch Sprache und Schrift“

Seit dem Frühjahr 2014 beteiligt sich Thüringen  am  bundesweiten Programm „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS). Es handelt sich um ein fünfjähriges Forschungs- und Entwicklungsprogramm, in dem die in den Bundesländern eingeführten Angebote zur Sprachförderung, Sprachdiagnostik  und Leseförderung in Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Effizienz wissenschaftlich überprüft und weiterentwickelt werden sollen.
Darüber hinaus unterstützt das Programm die erforderliche Fortbildung und Qualifizierung der Erzieherinnen und Erzieher und der Lehrkräfte. Die Art und Weise der Unterstützung wird sich an den Bedürfnissen der teilnehmenden Schulen orientieren.
Im Programm arbeiten Verbünde bestehend aus 3-10  Schulen und Partnern (z.B. Universitäten und Bibliotheken) eng zusammen, um ihre Erfahrungen auszutauschen und abgestimmte Maßnahmen der Sprachbildung und Sprachförderung umzusetzen. Thüringen bringt  sich mit 3 Verbünden in das  Programm ein.

Leitlinien für die Arbeit im Primarbereich

Sprachliche Bildung durch Sprachförderung

  • gezielte und systematische Anreicherung der sprachlichen Lerngelegenheiten in der  Schule
  • Entwicklung des Wortschatzes in allen Kontexten der Schule
  • durchgängig angelegte Sprachbildung und Sprachförderung, abgestimmt auf die jeweiligen bildungssprachlichen Anforderungen des Unterrichts

Sprachliche Bildung durch Leseförderung

  • Optimierung der Leseflüssigkeit
  • Maßnahmen zur Förderung des Leseverständnisses
  • unterrichtsintegrierte Leseförderung unter Einbeziehung kooperativer Settings

Sprachstandsfeststellung

  • Identifizierung von Kindern mit Sprachförderbedarf
  • Festlegung individueller Förderziele
  • Berücksichtigung besonderer Faktoren des Spracherwerbs bei mehrsprachigen Kindern
  • Professionalisierung der Lehrkräfte

Leitlinien für die Arbeit im Sekundarbereich

  • Integration der Sprachförderung in den Regelunterricht
  • Lesekompetenz mit ihrer zentralen Funktion für den Bildungserfolg im Mittelpunkt
  • Einsatz kombinierter Förderkonzepte zur Entwicklung von Lese- und Schreibfähigkeit
  • Ausweitung der Sprachförderung auf den Fachunterricht
  • Sprachstandsfeststellung als Ausgangspunkt für gezielte Förderung
  • in Bezug auf Methoden und Aufgabenformate reiche Förderung anbieten und kontinuierlich fördern
  • Sprachbildung und -förderung als Aufgabe der Schulentwicklung: Beteiligung möglichst vieler Mitglieder jedes Lehrerkollegiums

Quelle: http://www.bmbf.de/pubRD/BISS_Expertise.pdf

~ ~

Ansprechpartner Ansprechpartner

Projektleitung im TMBJS
Bettina Schultz
Werner-Seelenbinder-Straße 7
99096 Erfurt
 0361-3794709
E-Mail

Koordination im Thillm
Katrin Nowaczyk
Heinrich-Heine-Allee 2-4
99438 Bad Berka
 036458-56258
E-Mail