Navigation

Klassik Stiftung Weimar

Klassik Stiftung Weimar

"Eigentlich wollte ich auf der Fahrt nach Weimar - die ich antrat, um den vielgeschätzten Johann Wolfgang von Goethe im Jahre 1821 erstmals zu besuchen - einen Brief an meine Schwester Rebecca schreiben, aber ich wurde in der öffentlichen Kutsche, mit der ich reisen musste, so durchgeschüttelt, dass ich kein Wort aufs Papier bringen konnte. Die Straßen waren wenig befahren, holprig und in einem erbärmlichen Zustand; kurzum, der Weg nach Weimar war beschwerlich. Das Städtchen selbst zählte damals gerade einmal knapp 9000 Seelen und galt als die "heimliche Hauptstadt deutscher Kultur"; im Hinblick auf schmutzige Straßen und fehlende Kanalisation hätte sie sich jedoch sogar mit Paris messen können..."

Was Mendelssohn auf seiner Reise durch Weimar alles erlebte und entdeckte, erfahren Sie im  Lernort Klassik Stiftung Weimar. Weitere Anregungen und didaktische Materialen stehen in der Mediothek für Sie zur Verfügung.

Cicerone: Im zweistufigen Projekt Cicerone erhalten SchülerInnen ab der zehnten Klasse neben einer interdisziplinären, tiefgründigen Einführung in die Weimarer Kulturgeschichte auch die Möglichkeit, Erfahrungen im selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten zu sammeln. Der einwöchige Grundkurs kann von einzelnen SchülerInnen ebenso wie von gesamten Schulklassen besucht werden; für die zweite Stufe, das Studium Generale, können sich interessierte SchülerInnen individuell bewerben. Alternativ zum Grundkurs wird das Projekt Cicerone+ ab Jahrgangsstufe 8 angeboten, in dem Wissens- und umfassender Kompetenzerwerb noch enger miteinander verknüpft werden. Ausprobieren? Salve!

Snapshot: Beim sechstägigen Programm Snapshot, das sich insbesondere an internationale Gruppen richtet, setzen sich die SchülerInnen intensiv mit Menschenbildern aus Vergangenheit und Gegenwart auseinander. Ziel ist es, die Geschichte der Weimarer Klassik und Buchenwalds mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen zu verbinden. In Workshops (z.B. Foto, Theater) können die Lernenden die gewonnenen Eindrücke und Erkenntnisse kreativ darstellen und ausdrücken. Salve!

Weimarpedia: Das mehrtägige Projekt Weimarpedia ermöglicht den Lernenden, sich kreativ und vielseitig unter Verwendung neuer mobiler Medien (Netbooks, Smartphones) mit dem Welterbe Weimars auseinanderzusetzen. Die von ihnen erarbeiteten Produkte werden auf der Internetplattform weimarpedia.de veröffentlicht und stehen so anderen SchülernInnen zur Verfügung. Salve!

Menschenbilder: Welche Faktoren beeinflussen das (Zusammen-) Leben in der Gesellschaft und welche Chance bieten in dieser Hinsicht künstlerische Auseinandersetzungen? In Seminaren, Führungen und Workshops lernen die Teilnehmenden an historischen Orten unterschiedliche Blickwinkel auf den Menschen kennen. Neben Einblicken in die Weimarer Klassik und die ihr folgenden Zeitschichten erhalten die SchülerInnen Gelegenheit, ihr eigenes Menschenbildbild kritisch zu reflektieren. Salve!

Goethe Nationalmuseum: In Goethes Wohnhaus haben Sie die Möglichkeit, einen Einblick in die repräsentativen wie privaten Bereiche des Hauses zu erlangen. In der Ausstellung "Lebensfluten - Tatensturm" wird Goethes Leben und Wirken im Spiegel seiner Zeit erfahrbar.  Salve!

Goethes Gartenhaus: Dieses idyllisch im Ilmpark gelegene Domizil schenkte einst Herzog Carl August dem jungen Goethe, um ihn an Weimar zu binden. SchülerInnen können sich hier - bei entsprechender Vorbereitung - sehr gut Goethes erstes Weimarer Jahrzehnt in seiner ganzen Vielschichtigkeit erschließen: die dichterischen Ambitionen, seine Begeisterung für die Natur ebenso wie das politisches Schaffen. Salve!
   
Wittumspalais: Kunst, Kultur und Bildung prägten das Leben der Anna Amalia, die nach dem Schlossbrand im Wittumspalais Quartier bezogen hatte. Heute vermittelt die Ausstellung ein anschauliches Bild der engagierten Dame: Eigenhändige Scherenschnitte oder Gemälde etwa zeugen von ihren künstlerischen Ambitionen, Sänfte und Seidenschuhe vermitteln ein Bild ihres Alltags - und auch ein Blick auf die berühmte Tafelrunde darf nicht fehlen. Salve!

Schillers Wohnhaus: Durch einen Besuch von Schillers Wohnhaus lässt sich der Legende des zu Lebzeiten deutschlandweit bekannten, aber chronisch mittellosen Schillers auf den Grund gehen - schließlich besaß er doch dieses ansehnliche Stadthaus. Eine Vorliebe für gute Weine charakterisieren den Dichter ebenso wie seine literarisch-philosophischen Arbeiten. Diese vielfältigen Facetten Schillers lassen sich anhand des Hauses und seiner Objekte nachvollziehen. Salve!

Herzogin Anna Amalia Bibliothek: Die Leidenschaft für Schrift und Buch der großherzoglichen Familien spiegelt sich in einer der berühmtesten Bibliotheken auf deutschem Boden wider. Neben dem überwältigenden Blick auf eine Kunst- und Büchersammlung der Jahrhunderte, lockt die Herzogin Anna Amalia Bibliothek mit ihrer außergewöhnlichen Architektur und "feurigen" Geschichte. Salve!

Goethe- und Schiller-Archiv: Das älteste Literaturarchiv Deutschlands verwahrt zahlreiche Nachlässe von Schriftstellern, Gelehrten, Komponisten und bildenden Künstlern. Sie können die Architektur des "Schatzhaues der Literatur" auf sich wirken lassen oder in den wechselnden Ausstellungen Autographen genauer betrachten. Salve!

Liszt-Haus: Im ehemaligen Hofgärtnerhaus finden Sie sich in das Wohnumfeld des späten 19. Jahrhunderts versetzt. Dort können Sie unter anderem den Bechstein-Flügel bewundern, auf dem Liszt zahlreiche junge Talente unterrichtete. Die akustisch-medial eingerichtete untere Etage des Hauses informiert über den musikalischen Werdegang des Virtuosen. Salve!

Bauhaus-Museum: 1919 brachte Walter Gropius mit der Gründung des Bauhauses einen pluralistisch-pädagogischen Wandel im Bereich der Architektur in Gang. Heute gewährt das Bauhaus-Museum Einblicke in die frühe Zeit des avantgardistischen Schaffens am Bauhaus - mit Objekten aus Kunst, Architektur und Alltag. Salve!

Römisches Haus: An einem steil abfallenden Hang am Rande des Ilmparks thront das Römische Haus - ein klassizistisches "Musterhaus". Hier ließ Goethe eine seiner vielen Italienimpressionen mit Hilfe von Johann August Arens lebendig werden. Der tempelartige Bau zeigt in seiner Gestaltung zahlreiche Szenen der griechischen Mythologie. Im Untergeschoss beleuchtet eine Ausstellung die Geschichte des Parks an der Ilm und führt in die Landschaftsgestaltung ab dem späten 18. Jahrhundert ein. Salve!

Stadtschloss Weimar: Die frühere Residenz der Herzöge von Sachsen-Weimar-Eisenach vermittelt den SchülerInnen eine Vorstellung von der privaten und repräsentativen fürstlichen Wohnkultur im 18. und 19. Jahrhundert. Festsaal und Gentzsches Treppenhaus offenbaren das klassizistische Bauideal, die Dichterzimmer zu Ehren Schillers, Wielands, Goethes und Herders zeugen wiederum von der Gedenkkultur Mitte des 19. Jahrhunderts.
Das Schloss beherbergt kunsthistorische Schätze vom Mittelalter bis zur Moderne, darunter Werke namhafter Meister wie Lucas Cranach, Albrecht Dürer und Johann Heinrich Wilhelm Tischbein sowie von Künstlern der Weimarer Malerschule. Salve!

Um Führungen zu buchen, wenden Sie sich bitte an:

Klassik Stiftung Weimar | Besucherinformation
Frauentorstraße 4, 99423 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643 - 545 400,
Fax: +49 (0) 3643 - 41 98 16,

info_3fDje8f-hsaklassik-stiftung.de

Für Bildungsprojekte, Lehrerfortbildungen und weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an:

Klassik Stiftung Weimar | Referat Forschung und Bildung
Folker Metzger, Burgplatz 4, 99423 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643 - 545 562,
Fax: +49 (0) 3643 - 545 569,

folker.metzger_3fDje8f-hsaklassik-stiftung.de.

Weitere Informationen zu Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und aktuellen Ausstellungen entnehmen Sie bitte der Homepage der Klassik Stiftung Weimar:

www.klassik-stiftung.de

Logo

Logo

~

~

Ansprechpartner

Ansprechpartner

Ansprechpartner Lernort Erlebnis Weimar:

Folker Metzger
Telefon: +49 (0) 3643 - 545 562
Fax: +49 (0) 3643 - 545 569

E-Mail

Materialien

Materialien

Die Ernestiner. Abenteuer einer großen Familie

Heft 140: "Ich wollte einfach mal raus" - Interkultureller Dialog - gestern und heute

Heft 147: "Unser Spiel, unser Fest, unsere Arbeit" - Bauhaus macht Schule

Heft 187: Cranach in Thüringen entdecken

Der Neue Mensch. Menschenbilder der Moderne


Außerschulische Lernorte der Klassik Stiftung Weimar im Thüringer Schulportal

Lernort: Klassik Stiftung Weimar (Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: Rucksacktouren durch Weimar (Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: Stadtrallye Weimar (Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: Planspiel "Der Herzog gewährt Audienz" (Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: Planspiel "Neues Weimar" (Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: Klassikrallye (Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: Zwischen den Zeilen – Literaturvermittlung in Weimar (Kooperationsprojekt der Klassik Stiftung Weimar, dem Cultures Interactive e.V. und der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar)

Lernort: Das Land der Griechen mit der Seele suchend – Antikrezeption im Kontext der Weimarer Klassik (Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: Verbündete, Weggefährten, Seelenverwandte – Freundschaften im Kontext der Weimarer Klassik (Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: Nietzsche – van de Velde – Bauhaus – Konstellationen der Moderne in Weimar zu Beginn des 20. Jahrhunderts (Thillmreihe Materialien, Heft 190 / Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: Urgeheimnis aller Gestaltung – Natur im Kontext der Weimarer Klassik (Klassik Stiftung Weimar)

Lernort: TextLabor Weimar – Literatur in Archiv, Museum, Schule (Modellprojekt der Klassik Stiftung Weimar mit dem Lese-Zeichen e.V.)

Weiterführende Links