Navigation

-

Kompetenzen Lehrender

Die Digitalisierung durchdringt eine Vielzahl unserer Lebensbereiche und fordert zunehmend spezifischere Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien. Für den Bereich Schule bieten digitale Medien eine Vielzahl an Möglichkeit zur (Neu)Gestaltung der Lehr- und Lernprozesse, um die Lernenden auf die Herausforderungen der Lebens- und Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts vorzubereiten. Um diese Kompetenzentwicklung der Heranwachsenden gewährleisten zu können, muss auch danach gefragt werden, welche Kompetenzen Lehrkräfte konkret benötigen. Die Strategie der Kultusministerkonferenz „Bildung in der digitalen Welt“ (KMK-Strategie) hebt hervor, dass alle Lehrkräfte über eine allgemeine Medienkompetenz verfügen müssen. (vgl. KMK-Strategie, 2016, S. 24) Das bedeutet unter anderem, dass Lehrkräfte digitale Medien in ihrem Fachunterricht didaktisch sinnvoll nutzen und sie mit Blick auf die Medienwelten der Schüler*innen kritisch reflexiv einsetzen können. In diesem Zusammenhang betont die KMK-Strategie, dass sowohl die Teilnahme an Lehrerfortbildungen als auch Selbstlernprozesse in einer sich technologisch schnell entwickelnden Welt unbedingt notwendig sind. (vgl. KMK-Strategie, 2016, S. 24)

Digitale Kompetenz Lehrender - DigCompEdu

Eine gute Orientierung über die notwendigen digitalen Kompetenzen gibt der Europäische Rahmen für die Digitale Kompetenz Lehrender (DigCompEdu). Demnach benötigen Lehrkräfte Kompetenzen in folgenden Bereichen:

· berufliches Engagement

· digitale Ressourcen

· Lehren und Lernen

· Lernkontrolle

· Lernorientierung

· Förderung der digitalen Kompetenzen der Lernenden

Kompetenzcheck DigCompEdu für Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen

Darüber hinaus sollten Lehrkräfte auch über die Medienwelt Heranwachsender informiert sein und die Medienaneignungsstrategien, die Medieninteressen und das Mediennutzungsverhalten kennen. Dieses Wissen sollte in die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen einfließen. 

Eine umfassende Fortbildungsplanung schließt auch weitere Professionen ein.

Basierend auf den von der KMK formulierten Kompetenzen für Lehrende und Lernende sowie dem DigComEdu Kompetenzrahmen sind für Thüringen sechs praxisnahe Kompetenzbereiche für die Lehrkräftefortbildung entstanden

 

Nachfolgend werden die einzelnen Fortbildungsmodule und die Kompetenzen vorgestellt. Für die einzelnen Kompetenzbereiche sind Fortbildungsveranstaltungen in Planung, für die Sie sich zukünftig im Schulportal anmelden bzw. die Sie als Abrufangebot wählen können.

-

Fortbildungsmodule

 

Die Inhalte der sechs Fortbildungsmodule orientieren sich u.a. an den Kompetenzvorgaben der KMK und des DigCompEdu. Die einzelnen Module bieten sowohl Fortbildungen als klassische Präsenzveranstaltungen an als auch Hinweise zu Online-Kursen und Selbstlernkursen sowie zu Materialien, die im Selbststudium genutzt werden können.
Da es in Thüringen noch keine Regelung zur Anerkennung der Teilnahme an Online-Fortbildungen gibt, kann das Abschließen eines Online-Kurses zur Zeit noch nicht mit einem Fortbildungsnachweis vom Thillm bescheinigt werden.

Die Präsenzveranstaltungen sind in den meisten Modulen in Basiskurse und Aufbaukurse unterteilt.
Ob bestimmte Voraussetzungen für die Belegung eines Kurses gefordert sind, kann in der genauen Fortbildungsbeschreibung im TSP nachgelesen werden.

 

 

 

 

Fortbildungsformate:

  • Präsenzveranstaltungen: regionale oder zentrale Veranstaltungen, die mehrere Stunden, an einem Tag oder als Fortbildungsreihe über mehrere Tage verteilt ablaufen
     
  • SchiLF: Schulinterne Fortbildungen
     
  • Mikro-SchiLF: kurze Fortbildungssequenzen (bis zu 60 Minuten) von Kolleg*innen für Kolleg*innen
     
  • Dienstberatungen: kurze thematische Impulse in Dienstberatungen
     
  • Selbstlernkurs: informelles Online-Lernangebot (zumeist ohne Begleitung), das individuelles Lernen zeit- und ortunabhängig ermöglicht
     
  • Moocs: offene Online-Kurse, die zeit- und ortsunabhängig entsprechend den eigenen Erfordernissen (z.B. Lerntempo) selbst gewählt werden können. Die Aufgaben werden oft über einen längeren Zeitraum bearbeitet. Foren oder Chats dienen dem Austausch und der Kollaboration der Teilnehmer. Z.T. werden die Angebote durch Moderatoren begleitet. Sie bestehen also abwechselnd aus Instruktions- und Selbst- oder Teamlernphasen.
     
  • Webinar: interaktives, begleitetes und ortsunabhängiges „Live-Seminar“, das zeitlich gebunden ist
     
  • Barcamp: offene Tagung/offene Workshops, deren Inhalte von den Teilnehmern zu Beginn selbst entwickelt und im Verlauf auch selbst gestaltet werden

-

Ansprechpartner

Thüringer Institut für
Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM)

Heinrich-Heine-Allee 2-4
99438 Bad Berka