Schulporträt

Schulentwicklung

Eigenverantwortliche Schule (EVAS) - externe Evaluation
Eigenverantwortliche Schule und schulische Evaluation beschreibt eine Entwicklungsstrategie für alle Thüringer Schulen. Ziele sind, die Qualität schulischer Arbeit systematisch zu sichern und zu entwickeln, Schule als Lern- und Lebensraum zu entfalten sowie bei Schülern die Freude für lebenslanges Lernen zu fördern. Auf der Grundlage der Evaluationsergebnisse formuliert und konkretisiert jede Schule ihre Ziele und Vorhaben für die künftige Arbeit. Diese werden in einer abrechenbaren Zielvereinbarung mit dem Staatlichen Schulamt verbindlich festgelegt. Schulen, die im Evaluationszeitraum entsprechende Entwicklungsfortschritte nachweisen können, erhalten seit dem Schuljahr 2012/13 einen Entwicklungsbonus zur Motivation und Würdigung ihrer Leistungen.

Erstbesuch am: 29.10.2009
Wiederholungsbesuch am: 03.11.2015
Abschluss Zielvereinbarung am: 24.04.2011

Schwerpunkte unserer Schulentwicklung
Ziele und Strategien
- Offene Ganztagsschule / ILZ
- Kreative Schule
- Arbeit in Kernteams 5/6, 7/8, 9/10 (Teamarbeit)
- Classroom-Management im inklusiven Klassenzimmer
Führung und Management
Arbeitsgruppe Schulentwicklung (neu ab 2.HJ 14/15)
Beteiligte: Arbeitsgruppe, Fr. Jennifer Grosse (Leiterin/ Konzeptentwicklung), Fr. Luise Amthor (ILZ, Teamleiterin 5/6), Fr. Franziska Lenz (Ganztagskoordinatorin)
Schulklima und Schulkultur
Lehrerfortbildung Ermutigung macht Schule - Denkanstöße für mehr Leichtigkeit im Schulalltag
Beteiligte: Kollegium
Lehren und Lernen
Kooperatives Lehren und Lernen
Beteiligte: Arbeitsgruppe

Wichtige Instrumente unserer Qualitätsentwicklung und -sicherung
ThüNIS
Teilnahme bis 2009
Beteiligte: Kollegium
andere
E.U.L.E.
Beteiligte: Fachgruppe
Netzwerk "Weiße Rose"
erreichbar über Schulhomepage
Beteiligte: Schulleitung
andere
Wir sind teilnehmende Schule am Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ der gemeinnützigen Forum K&B GmbH, initiiert und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Kooperationspartner in Thüringen ist die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung.
Das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ hat zum Ziel, bei Kindern und Jugendlichen Neugier für die Kunst zu wecken und mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur zu vermitteln. Teilhabe an Kunst und Kultur soll so zu einem festen Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden. Für den Zeitraum von vier Jahren werden in fünf Bundesländern 46 Kulturagent/innen an insgesamt 138 Schulen eingesetzt. Die teilnehmenden Schulen begeben sich gemeinsam mit dem Kulturagenten und den Kulturinstitutionen vor Ort auf den Weg, nachhaltige Strukturen für ein vielfältiges Angebot der kulturellen Bildung und künstlerische Projekte z
Beteiligte: Arbeitsgruppe; Kulturagentin Sybill Hecht
Das_Programm_in_Thueringen​.doc

Drucken
Letzte Änderung: 13.10.2015 10:46 Uhr

Ξ


Wirkungsqualitäten

Keine aktuellen Informationen vorhanden.

Dokumente / Links

Keine aktuellen Informationen vorhanden.