Navigation

Medien und Eltern

Medien und Eltern

Eltern-Schüler-Medientag

Idee:
Eltern sollen gemeinsam mit ihren Kindern die digitale Medienwelt des Web 2.0 und der Social Media kennen lernen

Ziel:
Abbau von Vorurteilen bei den Erwachsenen und Sensibilisieren der Jugendlichen für die Gefahren
Entwicklung von mehr Verständnis füreinander um vielleicht zukünftig Computer und Internet gemeinsam zu nutzen
 
Wann?
- an einem Samstag, damit berufstätige Eltern Gelegenheit haben dieses Angebot zu nutzen
- Zeit: ca. 9.30 bis 13.30 Uhr

Wer? Wo?
- eine oder mehrere Schulen gemeinsam
- in den Räumen der Schule

Anlauf:
- Angebot von Workshops und Seminaren in zwei Durchläufen
- dazwischen: kurze Mittagspause mit kleinem Imbissangebot für die Teilnehmer

Partner:
Landesfilmdienst Thüringen e.V. (LFD)
Projekt Medienwelten in der Familie (MEiFA)
Thüringer Landesmedienanstalt (TLM)
Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS)

Vorbereitung:
- Informationen zu den Elternabenden
- Hinweis auf den Internetseiten der Schule
- Flyer mit Rückmeldebogen über die Teilnahme

Einbeziehung der Schüler:
- Plakate gestalten zu Werbezwecken
- Flyer als Einladung für die Eltern
- Recherche im Internet nach möglichen Referenten
- selbst als Referent bzw. gemeinsam mit einem Fachreferenten im Workshop / Seminar auftreten

Kosten:
- ca. 500 € für Technikmiete und Referenten
- Haushaltsmittel stehen im TMBJS zur Verfügung

Formloser Antrag an:
Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Referat 38, Frau Hoffmann
Postfach 90 04 63
99107 Erfurt

Kontakt:
Tel.: 0361/39601926
E-Mail: Andrea.Hoffmann_3fDje8f-hsatmbjs.thueringen.de
 



Sufino.de - Dein Freizeitland

 
Sufino.de ist eine Webseite, über die Kinder im Alter von 6 - 14 Jahren ihre Freizeit aktiv gestalten, planen und sich darüber austauschen können - ein virtuelles Erlebnisland für Kinder.

Durch die kindgerechten Suchoptionen und Beschreibungen können sich Kinder eigenaktiv oder gemeinsam mit ihren Eltern über abwechslungsreiche Freizeitideen in der Umgebung oder für zu Hause informieren. Durch die fortlaufende Kontrolle aller Inhalte auf Sufino.de stellen unsere Medienpädagogen sicher, dass alle Inhalte auch kindergerecht sind. Deshalb wird Sufino.de vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien und dem Bundesfamilienministerium gefördert. Das Projekt verfolgt das Ziel, Kindern die Vielfalt der Kultur- und Freizeitaktivitäten in allen Regionen Deutschlands näher zu bringen, und den richtigen Umgang mit dem Internet zu fördern.

Natürlich soll das Angebot auch von Eltern, Großeltern, Pädagogen und Mitarbeitern von Bildungseinrichtungen genutzt werden: mit eigenem Zugang für Erwachsene können Sie spielend leicht den nächsten Kindergeburtstag oder Schulausflug planen.
 


Juregio Thüringen: Broschüre zur Rechts- und Handlungssicherheit im Umgang mit Handys
 

"Happy Slapping" ist kein neues Phänomen medialer Gewaltdarstellung, aber nach wie vor hochaktuell und weitverbreitet. Dabei hat das Handy als multimedialer Datenträger sowohl bei der Aufnahme, als auch bei der Speicherung und Verbreitung von Gewalt darstellenden, pornografischen, volksverhetzenden und rechtsradikalen Inhalten eine herausragende Bedeutung. Die Verfasser von Juregio Thüringen wollen mit der veröffentlichten Informationsschrift Problemverständnis wecken, zum "Hinsehen" auffordern und Hilfsangebote bekanntmachen. Zielgruppen sind daher Schüler als Opfer und Täter, Eltern und Pädagogen.

Broschüre zur Rechts- und Handlungssicherheit im Umgang mit Handys


Internet und Chat - Chance und Risiko -
Chancen nutzen - Gefahren erkennen -
Gemeinsamkeit von Schule und Elternhaus


Chatten ist mit die beliebteste Form der Internet-Nutzung, die Anonymität und die unverbindliche Kontaktaufnahme spielen dabei eine große Rolle. Häufig nutzen Kinder aber auch Erwachsene dies aus, um sich unter falschen Identitäten im Chat aufzuhalten. Ca. 25 % der Jugendlichen nutzen den Chat mindestens einmal pro Woche. Mehr als die Hälfte hat Erfahrungen mit Chats. Davon hat jeder Zweite schon mindestens einmal eine Form der Belästigung im Chat erlebt. Die Bandbreite reicht dabei von Kraftausdrücken bis zur gezielten sexuellen Belästigung und dem Versuch persönlichen Kontaktaufnahme.
Aus: JIM (Jugend, Information, Multimedia) - Studie 2004

Verschiedene Chat-Varianten
    * Reine Chat - Portale zum Beispiel für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene
    * Chats in Webseiten von Unternehmen, hier zum Beispiel zur Kundenbindung
    * Nichtkommerzielle Chats

Vorteile der Nutzung von Chats
    * Ergänzung zwischenmenschlicher Kontakte
    * Förderung der Lese- und Schreibkompetenz
    * Entwicklung der Argumentationsfähigkeit und Erfahrungsaustauschs

Mögliche Probleme bei der Nutzung von Chats
    * Beschimpfungen / Beleidigungen
    * Sexuelle Belästigungen
    * Versuch / Anbahnung sexuellen Missbrauchs

Beispiele für "saubere Chats":
www.cyberzwerge.de
www.kindernetz.de
www.seitenstark.de

Chats mit geringem Risiko:
www.lizzynet.de
http://chat.rtl.de
www.schulhofchat.de
Aus: "Chatten ohne Risiko?", erstellt von jugendschutz.net

Anregungen für Eltern
Interessieren Sie sich bitte für das, was zum Internet in der Schule vermittelt wird.
Unterstützen Sie die positive Grundhaltung Ihres Kindes zur Internetnutzung.
Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Vorteile sowie über mögliche Gefahren im Internet, über wertvolle und schlechte Internetangebote.
Vertrauen Sie Ihrem Kind, wenn es selbstständig surft. Surfen Sie mit Ihrem Kind aber auch hin und wieder gemeinsam.
Achten Sie darauf, mit wem Ihr Kind gegebenenfalls über das Internet in Kontakt tritt.
Melden Sie Ihnen bekannt gewordene problematische Seiten bitte umgehend Ihrem Provider oder den verschiedenen Initiativen, die sich gegen den Missbrauch des Internets richten.
Installieren Sie Schutzsoftware.
Begrenzen Sie die Internetnutzung auf ein pädagogisch sinnvolles Maß; vereinbaren Sie gegebenenfalls "Surfzeiten".
Vgl.: "Ein Netz für Kinder - Surfen ohne Risiko?", Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 Broschüre "Internet und Chat - Chance und Risiko" - Hinweise für Eltern, Lehrer und Erzieher

 


Internet-ABC: Elternleitfaden bringt Kinder sicher ins Netz

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und die Thüringer Landesmedienanstalt haben eine gemeinsame Initiative zur Förderung von Medienkompetenz in Thüringen gestartet, mit der Eltern für dieses Thema sensibilisiert und auf praktische Hilfen aufmerksam gemacht werden.


Broschüre "Wissen, wie's geht! Zeigen, wie´s geht!"

Früher oder später ist es in jeder Familie soweit: Kinder konfrontieren ihre Eltern mit dem Wunsch, im Internet surfen, spielen oder chatten zu wollen. Wenn es darum geht, einen verantwortungsvollen Weg in die digitale Medienwelt aufzuzeigen, ist die Verunsicherung bei Eltern mitunter groß. Die neue Broschüre der Medienkompetenz-Initiative "Internet-ABC" gibt praktische Tipps für Eltern, Kinder sicher an das Medium Internet heranzuführen.
Die Broschüre "Wissen, wie's geht! Zeigen, wie's geht! - Tipps zum Einstieg von Kindern ins Netz" leistet wichtige Orientierungshilfe für Eltern. "Uns geht es darum, Eltern zu ermutigen, die Medienerziehung ihrer Kinder aktiv in die Hand zu nehmen und Kinder vor allem bei ihren ersten Surftouren zu begleiten", so Mechthild Appelhoff, Vorsitzende des Vereins Internet-ABC. "Die neue Broschüre erklärt Eltern die wichtigsten Grundlagen. Denn nur wer selbst weiß, wie's geht, kann auch anderen zeigen, wie's geht."
Ob Grundbegriffe verstehen, der Umgang mit Suchmaschine, E-Mail oder Chat: Zehn kompakt aufbereitete Themenbereiche liefern Hintergrundinformationen und die nötigen Tipps zur Vermittlung von Online-Wissen. Jeder Abschnitt beginnt mit einer Alltagssituation oder einer typischen Kinderfrage. Auf welchen Seiten soll das Kind zum Beispiel mit der Online-Suche beginnen, wenn als Hausaufgabe etwas im Internet recherchiert werden soll? Und warum kommt die E-Mail aus Australien schneller bei uns an als die Postkarte von der Nordsee?

Eltern können ihre Kinder am besten einschätzen, ihre Kompetenzen fördern und Wissenslücken schließen. Die Experten des Internet-ABC empfehlen daher, die Themen der Broschüre gemeinsam zu erarbeiten.

Das "Internet-ABC" ist das Portal für Fragen rund ums Internet. Wer eine eigene Homepage bauen, seine Kinder vor jugendgefährdenden Inhalten im Netz schützen oder einfach nur einen Fachbegriff aus der Computerwelt nachschlagen will, findet unter www.internet-abc.de leicht verständliche und umfassende Informationen. Die Website ist neutral, sicher und absolut werbefrei. Herausgeber der Website ist der gemeinnützige Verein Internet-ABC e.V. Dem Verein gehören die Landesmedienanstalten aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin-Brandenburg, Bremen, Hamburg/Schleswig-Holstein, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen an. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. Mit der Projektdurchführung ist das Adolf-Grimme-Institut aus Marl beauftragt.

Kontakt:
Mechthild Appelhoff / Gaby Becker
Geschäftsstelle Internet-ABC e.V.
c/o Landesanstalt für Medien NRW
Zollhof 2, D-40221 Düsseldorf
Tel: 0211/77007-172
Mail: internet-abc_3fDje8f-hsalfm-nrw.de

www.internet-abc.de

Tipps zum Einstieg von Kindern ins Netz (Bröschüre, Format pdf)

Medienkompetenzinitiative "Internet-ABC" bietet neuen "Surfschein" an

Neue Fragen, neue Rätsel, neues Aussehen - die Medienkompetenzinitiative Internet-ABC hat ihren "Surfschein" komplett überarbeitet. Nach einem inhaltlichen und technischen Relaunch ist das beliebte Modul nun in frischer Optik auf dem Portal www.internet-abc.de zugänglich. Das Internet-ABC vermittelt Kindern von fünf bis zwölf Jahren das Handwerkszeug für den sicheren Umgang mit dem Computer und ist das Einsteigerportal für Fragen rund ums Internet. Material 1, Material 2, Material 3

 

Sicheres Surfen für Kinder: fragFINN.de

Die Kinderinternetseite www.fragFINN.de wurde im Rahmen der Initiative "Ein Netz für Kinder" geschaffen. Ziel der Gesamtinitiative ist, das Vertrauen von Kindern, Eltern und Pädagogen in das Internet zu stärken. Hinter fragFINN steht eine sogenannte "Whitelist", d.h. eine Sammlung von kindgerechten Internetseiten. fragFINN als "kleines" Internet bietet Kindern - genau wie das "große" Internet - spannende, lehrreiche und lustige Inhalte. Das ist das Besondere: der Surfraum auf fragFINN.de ist so groß, dass für alle Kinder etwas Interessantes dabei ist! Klar ist jedoch: Alle Seiten der Whitelist sind für Kinder unbedenklich. Mit fragFINN können Kinder das Internet entlang ihrer Interessen und Bedürfnisse in seiner Vielfalt nutzen. Ihnen wird für einen selbständigen und kompetenten Umgang mit dem Medium der Rücken gestärkt. Ein Team von Medienpädagogen stellt die Whitelist zusammen, ergänzt diese regelmäßig und kontrolliert sie.

www.fragFINN.de (Kinderinternetseite)
 
www.fragfinn.de/kinderliste/eltern/information.html (Informationen für Eltern)

~

~

© Karen / fotolia.com